Neue Flieger braucht das Land

Filed under: Uhren — markus @ Donnerstag, 5. Februar 2009, 16:12 Uhr

Mit dem Modell 900 Flieger präsentiert der in Frankfurt am Main ansässige Uhrenhersteller eine neue Fliegeruhr.

Sinn 900

In ihr werkelt das bewährte  Valjoux 7750. Neben Datum und Uhrzeit gibt es eine zweite Zeitzohne und einen Chronographen. Zu haben gibt es die 900 Flieger mit Lederarmband für 2100€ oder mit Edelstahlarmband für 2375€.

Sinn: Harter Flieger : Watchtime.net | Das Uhren Portal.

5 Comments »

  1. Scheisse ist die teuer, sieht aber echt top aus.

    Als ich die Uhr ohne Text gesehen hab dacht ich mir, könnte man ja mal nach Preisen gucken, aber dann kam der Hammer….
    Aber richtige „Flieger“ habens ja ^^

    Comment by Nils — 5. Februar 2009 @ 16:25

  2. So ist das leider, gibt viel schöne Uhren, aber bei den Preisen kipp ich meist auch nach hinten um 😉
    Es gibt aber auch schon für weniger Geld gute Uhren. Einfach mal bei Seiko, Citizen oder Tissot umschauen.

    Comment by markus — 5. Februar 2009 @ 17:10

  3. Sinn ist auf dem besten Wege seine damals super Preise auf hoeheres Marktniveau zu heben. Schade, denn fuer vielfertig genutzte Valjoux 7750 er Werke war die Firma einst einmalig.

    Comment by Frank Beicken — 16. Februar 2009 @ 12:40

  4. Die Uhr hat eine Menge Features, die man ihr nicht auf den ersten Blick ansieht, die aber Ganggenauigkeit und gutes Aussehen langfristig erhalten:
    – Trockenhaltetechnik (Kupfersulfatkapsel, Argon-Füllung), damit deutlich längere Laufzeit des Uhrwerks zwischen zwei Wartungsintervallen
    – Uhrwerke der Klasse „Top Grade“, während sehr vielen anderen Herstellern Werke verbaut werden, die ein oder zwei Qualitätsstufen darunter anzusiedeln sind. (Optisch macht sie das nicht bemerkbar, aber in der Ganggenauigkeit schon.)
    – erhöhter Magnetfeldschutz, der das Werk vor elektromagnetischen Feldern schützt, wie sie z. B. an elektrischen Türschließern, Lautsprechern, Whiteboard-Magneten und diversen anderen Quellen elektromagnetischer Felder entstehen.
    – Gehäuse ist etwa sechsmal so hart wie normaler Uhrenstahl, da aus speziell oberflächengehärtetem Stahl gefertigt
    – Gehäuse-, Kronen- und Drückerdichtungen aus Viton, einem synthetischen Material, das das Uhrwerk im Inneren des Gehäuses etwa 85 % besser gegen Wasser(dampf), Staub u. ä. Umwelteinflüsse schützt als konventionelle Dichtungen aus Nitril

    Im Gegensatz zu vielen anderen Luxusuhren-Herstellern bekommt man bei SINN also durchaus etwas für sein Geld, während sich andere Firmen darauf beschränken, Großserientechnik optisch aufzuhübschen, einen prestigeträchtigen Namen aufs Zifferblatt zu pappen und dafür dann hohe Preise abzurufen.

    Vergleiche mit Seiko oder Tissot verbieten sich da wirklich von selbst.

    Comment by Impartial — 25. Mai 2009 @ 22:33

  5. Moin moin,

    Im Gegensatz zu vielen anderen Luxusuhren-Herstellern bekommt man bei SINN also durchaus etwas für sein Geld, während sich andere Firmen darauf beschränken, Großserientechnik optisch aufzuhübschen, einen prestigeträchtigen Namen aufs Zifferblatt zu pappen und dafür dann hohe Preise abzurufen.

    diesem Punkt kann ich nur zustimmen, allerdings muss ich diesem hier widersprechen.

    Vergleiche mit Seiko oder Tissot verbieten sich da wirklich von selbst.

    Seiko braucht sich vor den hier bekannten Luxusherstellern bei weitem nicht verstecken. Man schaue sich nur mal die Grand Seikos an. (http://ninanet.net/watches/others03/Mediums/mgseiko.html) Hier bekommt man hochwertige Manufakturkaliber, die den Schweizern oder deutschen Herstellern in nichts nach stehen.

    Comment by markus — 26. Mai 2009 @ 17:58

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment